Don't pee and press oder: raus aus der Inkontinenzfalle

Mamas haben grundsätzlich keine Zeit: keine Zeit zum Duschen, zum Essen, zum Lesen, zum Durchatmen. Der Toilettengang zählt unweigerlich dazu, da wird mit dem kreischenden Baby im Nebenraum möglichst fix alles rausgepresst, bis vermeintlich nichts mehr kommt und nebenbei nochmal schnell die Nase geputzt. Doch warum ist das ein Problem und trainieren wir uns damit womöglich noch Etwas an?wc 1033443 640

Frauen und Mütter nach der Geburt leiden oft unter einer Inkontinenz, diese gibt es in den unterschiedlichsten Abstufungen. Eine Form davon ist die sogenannte Drang-Inkontinenz:

  • starker, ständiger Harndrang,
  • Wasser lassen in einer sehr hohen Frequenz, mehr als 8 mal in 24 Stunden
  • mit geringen Urinmenge
  • unwillkürlichen Urinverlust

sind die Hauptmerkmale dieser Form der Inkontinenz. 

Die muskuläre Dranginkontinenz äußert sich durch überaktive Muskulatur im Bereich der Blase, diese pressen den Urin hinaus. Normalerweise werden sie durch das zentrale Nervensystem gebremst und erst bei voller Blase aktiviert. Bei dieser Form der Inkontinenz arbeiten die austreibenden und haltenden Muskeln gegeneinander. Bei einer sensorischen Inkontinenz führen Veränderungen der Blase und der Blasenwand zu einer Fehlwahrnehmung und signalisieren, dass die Blase voll ist. Diese Art kommt nach unter anderem häufigen Blasenentzündungen vor.

Die Harnröhre wird von zwei ringförmigen Muskeln, den Schließmuskeln (Sphinkter) umschlossen. Bei der Blasenentleerung kommt es zum Zusammenspiel der beiden Schließmuskeln und des Blasenmuskels. Der innere und äußere Schließmuskel öffnen sich, der Beckenboden entspannt sich. Kurz darauf zieht sich der Blasenmuskel zusammen. Dieser Mechanismus sorgt in einem gesunden Harntrakt dafür, dass sich die Harnblase unter geringem Druckaufwand komplett entleert und kein Restharn in der Blase verbleibt.

Damit der Harntrakt optimal funktioniert ist neben dem Zusammenspiel aus Schließmuskeln und Blasenmuskel auch ein intaktes Nervensystem notwendig. Über die Nervenstränge und -impulse wird das Zusammenspiel der Muskeln koordiniert. 

Also nochmal zusammenfassend: Du musst Pipi, die Blase vermittelt mit Rezeptoren den Füllstand, du gehst zur Toilette. Solange übernimmt willentlich dein System und schließt die Harnröhre, bis du auf der Toilette sitzt, sichert dir so die Kontinenz. Sobald du sitzt, entspannt sich dein Beckenboden, die Harnröhre weitet sich  und die Blase zieht sich zusammen. Presst du nun das Pipi raus, steuert das System dies mit reiner Muskelkraft, welches enormen Druck auf den entspannten Beckenboden sowie zufiel Urindurchfluss der Harnröhre bedeutet. Auch die Pipistop-Übung wird über die Muskelkraft gesteuert, über die Harnröhre und den Beckenboden, die Blase entspannt sich später. Damit wir urinieren können, passiert in unserem Körper ein ganz komplexes System, welches perfekt aufeinander abgestimmt ist. Bei beiden Varianten, also bei Press-Pipi und Pipi-Stop bleibt Restharn in der Blase, hier erhöht sich zugleich noch die Infektionsgefahr.

Wenn wir nun also mit Druck diesen Vorgang beschleunigen, oder auch mal eben auf dem Klo beim urinieren, das Pipi-anhalten als Training durchführen, bremsen wir diesen Vorgang willkürlich, das ist physiologisch nicht vorgesehen! Wir forcieren damit nervale Fehlinformationen und sorgen für eine falsche Koordination zwischen Blasen- und Schließmuskelaktivität.

Solltest du bereits das Gefühl haben, dass du von dieser Form der Inkontinenz betroffen bist, so solltest du umgehend deinen Arzt aufsuchen um dir weitere Hilfsmaßnahmen zu holen.

Also liebe Mama, auch wenn wir nie Zeit haben, ist es umso wichtiger, deinen Mamaalltag bewusst zu leben und dir auch auf der Toilette Zeit zu lassen, getreu dem Motto: es läuft von allein! Und für deinen Beckenboden empfehlen wir zahlreiche effektive Übungen in unseren MamaWORKOUT Kursen.

10 Gründe, wieso Babytragen empfehlenswert ist!

Du trägst dein Baby? Wie wunderbar! Und dennoch hörst du häufig Vorurteile und erwischt dich dabei, dich zu rechtfertigen? Beim Thema Babytragen gibt es viele Meinungen und Informationen, erst kürzlich laß ich, dass Neugeborene in ein Tragetuch gehören und ab Sitzalter ausschließlich in einer Tragehilfe getragen werden sollten. Solche Art Informationen können natürlich schnell verunsichern, und sie suggerieren, das eine Art Trage für das Baby und Kleinkind nicht ausreicht. Gerade das Tragetuch bietet einmalig eine große Vielfalt an Bindeweisen, die das Gewicht unterschiedlich verteilen und so etwas bequemes genutzt und gefunden werden kann. Welche Vorteile hat das Tragen denn überhaupt, und gibt es auch Nachteile? Hier sind gute Gründe für das Tragen deines Babys:Tragen Baby Tragetuch Didymos Storchenwiege

  1. Tragen entspannt! Dein Baby ist immer bei dir und du kannst jeder Aktivität nachkommen, nach der dir gerade ist. In einem Tragetuch oder einer Tragehilfe schlägst du dabei gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Hände frei, Baby entspannt. Eltern tragen ihr Kind sowieso - mache Dir dein Leben leicht und nutze dafür ein Tragetuch oder eine Tragehilfe.
  2. Tragen bedeutet kennenlernen für dich und dein Baby, egal ob es darum geht, neue Geräusche, Gerüche, Lichter kennen zu lernen, oder eine kleine Kuscheleinheit zu zweit, auch mit dem Papa zu genießen, es ist bequem und kuschelig.
  3. Tragen schenkt dir Flexibilität und Mobilität. Rolltreppen, U - Bahnen, Baumwurzeln überwindest du spielend leicht mit deinem Tragetuch oder deiner Tragehilfe. Es unterstützt deine Flexibilität, denn spontane Unternehmungen sind kein Problem.
  4. Tragen ist Betreuung mitten im Leben für das Geschwisterkind:  spielen,  Trost spenden, zum Kinderturnen - all das geht im Alltag mit deinem Baby bequem und gut, es ist einfach im Tuch oder Tragehilfe dabei.
  5. Tragen hilft bei Beruhigung und Entspannung durch Nähe, Wärme und Geborgenheit spürt dein Baby dein Herzschlag, wird durch deine Wärme, gerade im Winter, gewärmt.Vorteil Beckenboden Fitness Hoppediz
  6. Durch das Einnehmen einer aufrechten Haltung tust du deinen Beckenboden etwas Gutes, denn dein Tragetuch oder deine Tragehilfe bietet dir eine gleichmäßige, bequeme Gewichtsverteilung mit zentriertem Babytragen.
  7. Deine Hände sind frei, endlich Zeit, für Wollmausjagd, Kaffe-Nachschub oder um anderen Dingen nach zu gehen.
  8. Tragen erleichtert die Kommunikation mit deinem Baby, ein aufwachendes oder aufmerksames Baby, kann leichter mit seinen Bedürfnissen befriedigt werden.
  9. Tragen ist gesund und natürlich - Jahrhundertelang sind wir von unseren Eltern wandernd getragen mitgenommen worden. Tragen unterstützte die natürliche, gesunde Haltung des Neugeborenen, verteilt das Gewicht unterstützend über die Oberschenkel, das Baby wird ausreichend gestützt und unterstützt in der physiologischen Haltung der Wirbelsäule.
  10. Auch für die Väter ist das Tragen des Nachwuchs von Bedeutung. Maurice Soeldner Fotografie nutzte dies z.B beim Fotografieren, denn er hatte beide Hände frei und eine kleine Heizung bei sich, das war in der kalten Jahreszeit das Sahnehäubchen. "Ich hab beide Kinder unheimlich gerne getragen" sagt er. Und ich schmunzel immer, wenn ich mal gefragt werde, ob Maurice Söldner die Kinder getragen hat. Denn es ist mir noch sehr in Erinnerung geblieben, sein Wandern über unseren Reitplatz mit dem, mittlerweile 7 Jahre alten Sohn, seinem breiten Grinsen und dem Satz: "Wie geil ist das denn, warum hab ich das nicht schon vorher mal gemacht!?".

Trau dich: Tanz mit deinem Baby, Spiel ihm Musik vor, entspanne dich, Sonne dich, genieß die Zeit.

Noch nicht entspannt genug? Mit meinen vielfältigen Angeboten zum Thema Tragen arbeiten wir zusammen daran, dass Tragen für dich entspannt wird.

Druckgefühl im Beckenboden

Nach Schwangerschaft und Geburt leiden 75% aller Frauen unter einer Inkontinenz . Ein Thema, welches immer noch ein Tabuthema ist. Wem ist es denn angenehm, über Urinverlust, oder anderen, intimen Problemen offen zu sprechen? 
Oftmals hört man nach dem zweiten oder dritten Kind den Spruch: „Das ist doch ganz normal!“.  Schade, denn egal in welchem Alter, mit egal wie vielen Kindern man ist, es ändert sich nichts an der Tatsache, dass dein Beckenboden eine muskuläre Einheit ist, die mit gutem Training gekräftigt werden kann.
 
Der Beckenboden hat viele Aufgaben, eine davon ist es dein Becken zusammen zu halten, Schmerzen im Beckenring, im Bereich deiner Hüfte oder Leiste können Anzeichen dafür sein, dass dein Beckenboden überlastet ist. Denn egal ob du liegst, sitzt oder stehst, dein Beckenboden arbeitet im Alltag mit, denn er ist für alle alltagsspezifischen Haltungen und Bewegungen die prozentual aktivste Muskelgruppe. Er hält Urin, wenn deine Blase voller wird, er unterstützt dich beim Sitzen, Gehen oder Stehen. Und weil das so ist, arbeitet er den ganzen Tag wie er nur kann. Bereits in der Schwangerschaft muss er dann mit dem immer schwerer werdenden Gewicht von Baby, Gebärmutter und Fruchtwasser klar kommen. Kurzum: der wie eine Hängematte aufgehängte Beckenboden wird gedehnt, der Muskel wird in sich länger. Klar, dass es da nach der Geburt zu einer Stressinkontinenz kommt.
 
Bei Überlastung legst du dich am besten hin. Empfehlenswert ist es, dein Becken mit einem Kissen hoch zu lagern, so rutschen die Organe wieder etwas zurück und dein Beckenboden wird entlastet. Auch das hochlegen der Beine mit einem Kissen sind hier von Vorteil: Inkontinenz Gebärmuttersenkung Beckenboden Prävention
 
Nach der Geburt merkt man eine Überlastung des Beckenbodens meistens zu spät, nämlich dann, wenn das Druckgefühl oder sogar das Fremdkörpergefühl bereits da ist. Höchste Zeit, mindestens zwei Gänge im Alltag zurück zu schalten, denn dein Körper hat gerade alle Alarmglocken auf rot! Dein Beckenboden braucht dringend die Möglichkeit der Entspannung!
 
Um deinen Beckenboden sanft aus dem gestressten Zustand zu kräftigen liegst du am besten im abgesenkten Vierfüssler auf einer Matte. Deinen Kopf kannst du seitlich ablegen, oder dir ein kleines Kissen unter legen. Deine Knie stehen Hüftbreit zum Becken und dein Fußrücken ruht entspannt auf dem Boden. Schultern und Nacken sind entspannt. Lasse deinen Atem, durch die Nase ein, durch den Mund aus, ruhig fließen. Atme bewusst bis zum Beckenboden hinein und konzentriere dich auf deine Atmung. Beim Ausatmen schließt du sanft deine Körperöffnungen, ziehst Schambein und Steißbein von innen zusammen und lässt deine Sitzbeinhöcker mit lockerem Po zueinander finden. Stelle dir an diesen vier Punkten ein Band vor, welches sich nach oben Richtung Herzen zieht. Sobald du wieder einatmen musst, warte ruhig auf den Impuls, lässt du dies wieder los. Wiederhole diese Übung sooft, wie du magst. Fällt es dir schwer, so mache sie noch öfters. Stressinkontinenz Schwangerschaft Geburt Mamafitness
 
Diese Übung ist für den Start eines gestressten Beckenbodens gut geeignet, da in der Organrutsche keine doppelte Last auf der Muskelplatte liegt. Steigere dein Training sorgsam und geb auf dich acht.
 
Der Beckenboden findet bislang leider wenig Beachtung in der Prävention der Krankenkassen. Dabei ist Training und Bewegung ein wesentlicher Bestandteil und zentraler Inhalt bei Behandlungen von Inkontinenz. Regelmäßige Bewegung ist Bestandteil unseres Lebens, leider wird bei einer Inkontinenz oft darauf verzichtet.
 
Spezifische Übungen zur Beckenbodenaktivität fördern das neuromuskuläre Zusammenspiel und dadurch zu einer verbesserten Aktivität - diese hilft dann für Kontinenz und das unabhängig vom Alter! Auf kurz oder lang hilft dir ein Kursformat, welches sich mit dem Thema Beckenboden auseinandersetzt und funktionsgymnastische Übungen, in der der Beckenboden intregiert ist, zu belegen. Das Wiegenworkout und die Fitte-Mitte tun dies. Präventiv hilft es, bereits in der Schwangerschaft sich aktiv zu halten, z.B. mit Schwanger in Balance.
 
Bei Fragen zu diesem Thema kannst du dich gerne an mich wenden!
 
 
 
 
 
 
 
 

Rezepte: fix vom Herd auf den Tisch

Wer kennt das nicht, kaum eine Hand frei, weil das Baby auf eben diesem bleiben will, der Magen knurrt, das Geschwisterkind wird langsam ungemütlicher, es ist kurz vor Essenszeit. Die Zeit ist begrenzt und es soll dennoch was anständiges auf den Tisch. Hier kommen schnelle Rezepte für euch, Wochenbett und stilltauglich. 

Zum Frühstück eignet sich z.b Naturjoghurt mit Früchten, Banane und Kernen. Geht schnell, lässt sich mit Honig nachsüßen. Egal ob ihr Naturjoghurt oder Pflanzenjoghurt auf Soja oder Cocosbasis verwendet, es lässt sich mit unterschiedlichen Kernen,  Sonnenblume, Kürbis, Leinsaat, Nüssen variieren. Gut vorbereiten kann man Overnight-Oats: hierfür 80gr Getreideflocken über Nacht mit 160ml Flüssigkeit im Kühlschrank quellen lassen und morgens mit Früchten und Kernen garnieren.Gesund Essen stillzeit Wochenbett Ernährung stillen

Mittagessen:

Kartoffeln vom Vortag aufbewahren, zusammen mit geraspeltem Gemüse der Wahl, Gewürzen und einem Ei vermengen, sodass eine Masse entsteht . Fladen formen und in Sesam wälzen. In einer Pfanne goldbraun ausbacken. Wer mag kann Kräuterquark dazu Essen und geschnittene Tomaten, Gurken, Paprika knabbern.

Fleisch-Pilz-Pfanne: Fleisch nach Wahl in Streifen schneiden und in einer Pfanne anbraten, Pilze dazu geben, mit Salz und Pfeffer würzen, mit Sahne abgießen und mit kurzen Nudeln mit geringer Garzeit fertig kochen. 

Nudeln könnt ihr auch immer eine Portion extra kochen und aufbewahren. Zusammen mit Pesto, frisch gemacht oder aus dem Glas oder als Auflauf mit reichlich Gemüse und Eiermilch (4 Eier und 150ml Milch) überbacken.

Für eine schnellen Gemüsesuppe könnt ihr mit TK-Gemüse kochen: in Brühe ca 10 Minuten kochen, dies geht auch mit kleinen Muschelnudeln,  wer dazu Fleisch mag, kann Mettenden, Cabanossi oder Wiener kurz vor Ende der Garzeit mit der Suppe erwärmen. Passt gut bei kalten Herbsttagen.

Couscous-Bauernsalat: Couscous in Brühe quellen lassen,  in der Zeit Gurke, Tomate, Oliven schneiden und mit Olivenöl, Balsamico, Salz und Pfeffer würzen. Feta zerdrücken, dazugeben und den fertigen Couscous abgegossen unterheben.

Wer es gerne eisenhaltiger mag, kocht sich in 20 Minuten eine bunte Bohnensuppe: 200g Hack mit Salz, Paprikapulver und Pfeffer würzen, zu kleinen Kugeln formen und in einer Pfanne anbraten, wenn diese fertig sind, aus der Pfanne nehmen, dann 100gr Champignons und eine kleine Zwiebel andünsten, mit 500mlmBrühe ablöschen, 1 Dose geschälte Tomaten hinzufügen, eine kleine Dose Mais und eine kleine Dose weiße Bohnen hinzugebennund 5min köcheln lassen. Hackbällchen dazugeben. 

 Und für zwischendurch sollten Snacks nicht fehlen:

  • Nüsse
  • Smoothies,  auch aus dem Kühlregal
  • Eier
  • Gemüsesticks
  • Käse
  • Trockenobst 
  • Zartbitterschokolade

Beim Stillen solltest du auf ausreichend Flüssigkeitszufuhr durch Wasser oder ungesüßten Tee achten. Und selbst, wenn vor lauter Stress mal keine Zeit zum Kochen ist, ist der Lieferdienst eine Sache, die in einem ausgewogenen Ernährungsplan auch in Ausnahmefällen Platz finden darf. Zwei kleine Tipps noch: Tiefkühlprodukte wie Pizza und Co haben ein ungünstiges Salz/Fett Verhältnis. Guck dir gern bei Fertiggerichten wie Frosta o.ä die Inhaltsstoffe an, ob sie für dich passen.

Solltest du im Wochenbett zu gar nichts mehr kommen, wäre "Gesund&Mutter" eine Alternative. Hier bekommest du fertige, schonend gekochte Gerichte geliefert.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Bauch- und Narbenpflege für Mütter

Eine Schwangerschaft ist eine ganz besondere Zeit in deinem Leben. Es wächst neues Leben heran, und das ist unglaublich, wunderbar und doch auch faszinierend. Der Körper jeder werdenden Mutter wird in der Schwangerschaft einige Strapazen ausgesetzt. Gerade beim Thema Haut wird allerlei Dehnung abverlangt. Was du dir und deinem Körper Gutes tun kannst, liest du in diesem Artikel.Kaiserschnitt Bauchpflege Dehnungsstreifen Narbenpflege

In der Schwangerschaft nimmt man unweigerlich zu, der Bauch wird größer. Manche Frauen bringen 20kg und mehr vor der Geburt auf die Wage. Die Haut wird unheimlich gedehnt und soll, so wünschen es sich viele, nach der Geburt möglichst wieder zurück in die Ursprungsposition. Unser Körper ist zwar, dank der Natur darauf vorbereitet, doch was bleibt sind oft Schwangerschaftsstreifen. Wenn das Bindegewebe zu stark beansprucht wird, reißen die Fasern und es entstehen die unbeliebten Dehnungsstreifen, die so genannten Striae cutis distensae. Zu Beginn leuchten sie rötlich bis violett, später ziehen sich die Risse zusammen. Sie können sich zwar nicht zurückbilden, verblassen aber schlussendlich zu weißliche Linien.

Deshalb solltest du bereits in der Schwangerschaft kleine Streicheleinheiten für deinen Bauch in deinen Alltag einbauen. Mit einer möglichst frühzeitigen Bauchpflege können Schwangere das Risiko von Dehnungsstreifen minimieren, den lästigen Juckreiz hinten anstellen und nebenbei sogar den Kontakt zu ihrem Kind intensivieren.

Zweifelsohne wird die Haut am Bauch am meissten gedehnt, doch auch Po und Oberschenkel können durch neue Fettpölsterchen gedehnt werden. Zudem werden deine Brüste voller und somit auch hier die Haut strapaziert. Bei einer effektiven Vorsorge wird die Durchblutung gefördert und die beanspruchte Haut elastisch gehalten.

Schwangerschaftstipps für deinen Bauch:

  • sorge für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr – am besten Wasser oder ungesüßte Tees
  • halte dich an eine ausgewogene Ernährung für dich
  • bevor der Bauch größer wird: rechtzeitig mit der Hautpflege beginnen
  • Po, Oberschenkel und Brüste nicht vergessen
  • direkt nach dem Duschen oder Baden ist der perfekte Zeitpunkt für eine Bauchpflege in der Schwangerschaft
  • in Bewegung bleiben ist wichtig für die Muskulatur und somit für das Bindegewebe – Spaziergänge, Yoga, Schwimmen oder (Schwangerschafts-)Gymnastik eigen sich für werdende Mütter besonders gut

Um die Haut geschmeidig und elastisch zu halten, eignen sich Zupfmassagen und kreisende Bewegungen besonders gut. Ob du dabei pflegende Öle, Cremes oder deine Lieblingsbodylotionen verwendest, ist dabei ganz dir überlassen. Achte dabei auf hochwertige Inhaltsstoffe! Solltest du dir bei den Ölen unsicher sein, so frage hierzu am besten deine Hebamme. Iin der Aromatherapie sind Auswirkungen auf den Blutdruck möglich oder es kann zu einem vorzeitigen Einsetzen der Wehen kommen.

Kaiserschnitt - die Zeit danach

Damit deine Kaiserschnittnarbe nach der Geburt gut verheilt, kannst du einige Dinge beachten. Am Anfang solltest du starke, ruckartige Bewegungen, schweres Heben und alles, was deine Körpermitte belastet, vermeiden. Auch Kleidung solltest du mit bedacht wählen, sodass nichts auf deine Wunde drückt. Die Naht kannst du mit mit lauwarmen Wasser reinigen und sonst trocken und sauber halten. Sobald deine Narbe äußerlich abgeheilt, und die Kruste abgefallen,die Schnittstelle nicht mehr so stark gerötet ist, kannst du mit der Pflege der Narbe starten. Die Durchblutung sollte nachhaltig gefördert werden, die sgeht mit Massagen, Vibration, z.B mit deiner elektrischen Zahnbürste (Handstück). Eine geegignete Creme kann dir zusätzlich helfen, dass die Narbe mit der Zeit noch mehr verblasst. Fahre mit dem Finger von der einen Seite der Narbe zur anderen. Verschiebe den oberen und unteren Rand gegeneinander, wie bei einem Reißverschluss. Das kannst du so oft wiederholen, wie es dir angenehm ist. Bei einer leichte Massagen wird die Durchblutung angeregt, dies hilft der Wundheilung. Auch ausreichendes Trinken und Bewegung hilft, dass das Gewebe heilen kann. Äußerlich heilt deine Narbe sehr schnell, beachte, dass es innerlich länger dauert. Vermeide daher unbedingt jede Zugbelastung auf den Bauch.

Bei einem Kaiserschnitt werden wichtige Lymphgefäße und Meridiane gestört.  Taubheitsgefühl, Druckempfindlichkeit oder auch Schmerzen können dich nach deiner Schnittgeburt immernoch begleiten. In diesem Fall kannst du die Narbe bei einem Heilpraktiker z.B entstören lassen. Wertvolle Tipps liefert auch Nils Bringeland zum Thema Narbenpflege, z.B mit Honig zur Wundversorgung.

Über uns

Die Familienwiege besteht aus einem Team von Physioterapeuten, Hebammen und zertifizierten Kursleitern, die dich stets auf höchstem Niveau unterstützen.

Impressum

Datenschutzerklärung

Adresse

 Deutschland -Hamburg
 Vierlanden, Homannring 70

0151-54413814
 Kontakt@familienwiege.de 
Mo-Fr: 09.00 - 21.00

Neuigkeiten

  • 02.03.2019

    Am 15. April bietet Sabrina Nieland in der Praxis der Familienwiege ein Beckenboden Check-Up an....

  • 11.11.2018

    Toll! Schwanger in Balance wird ab Januar im Bethesda Krankenhaus in Bergedorf angeboten!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ich bin einverstanden