Rundrücken beim Babytragen

Bäm, da war sie wieder, die Frage ob das Baby so richtig getragen wird. Zahlreiche Antworten prasseln auf die verunsicherte Mama ein, das Baby muss mehr Beuteln, es muss mehr hocken, es muss mehr spreizen und allen voran: Das Baby muss einen Rundrücken haben. Eek! Meine Ohren klingelten. Dieses Vorurteil oder gewisse Etwas schwebt schon lange im Netz rum, also wird es mal Zeit für einen Artikel zum Thema Wirbelsäule beim Baby und worauf es EIGENTLICH beim Babytragen ankommt, um Haltungschäden zu vermeiden.

Wirbelsäule bei deinem Baby

Die Wirbelsäule eines Neugeborenen entwickelt sich im Laufe des ersten Lebensjahres zu ihrer Doppel-S-Form. Die knöchernen Strukturen der Wirbelsäule sind zwar alle vorhanden, doch es ist noch alles weich und formbar. Durch die Lage im Mutterleib ist sie so an die Gegebenheiten angepasst, denn der Fetus lag dort nahezu eingerollt im Fruchtwasser, eine aufrechte oder gestreckte Position war weder möglich noch notwendig. Daher spricht man bei einem Neugeborenen von einer leicht gerundeten Wirbelsäule. Die Wirbelsäule ist aber tatsächlich nicht rund, sie befindet sich fachlich in einer Totalkyphose.

Entwicklung der Wirbelsäule

Jedes Baby entwickelt sich gerecht nach seinem Plan von einem liegenden Baby zu einem laufenden Kleinkind. Die Phasen die es dabei durchläuft  sind alle ähnlich:

  1. Dein Baby kann den Kopf alleine halten und hebt es neugierig nach oben, wenn es in Bauchlage ist. Hierbei entwickelt sich die erste Biegung der Wirbelsäule, die Halslordose entsteht.
  2. Dein Baby liegt in Bauchlage, wird mobiler und kommt langsam ins Krabbeln und Sitzen
  3. Daraus kommt es ins stehen oder sitzen und die Lendenlordose entsteht

Die Wirbelsäule ist nun in ihrer typischen Doppel-S-Form. Sobald diese Schritte komplett vollzogen sind, ist der gesamte Muskelhalteapparat kräftig genug um stabil zu stehen und zu gehen.

Tragen ist ungesund

Jetzt könnte man denken, dass das Tragen des Babys dann schädlich sein muss, schließlich kann die fehlende Muskulatur dann die weiche Wirbelsäule nicht halten. Da kommt dann das Tragetuch bzw. Die Tragehilfe ins spiel: sanft stützt und unterstützt sie das Baby in seiner jetzt befindlichen Entwicklungsstufe der Wirbelsäule, hält die Wirbelkörper und sorgt dafür, dass das Baby nicht in sich zusammen sackt. Tragen macht keinen krummen Rücken! Eine umfangreiche Studie mit über 400 Kindern, die viel getragen wurden, ergab sogar das Gegenteil: diese Kinder litten weniger an Haltungsschäden als der Durchschnitt der Bevölkerung. Gesundes Tragen unterstützt den Rücken des Kindes umfassend und gibt dem Kind optimale Anreize für eine gesunde Entwicklung.

Rundrücken  ein Krankheitsbild 

Was ist denn nun der Rundrücken  überhaupt?  Als Hyperkyphose bezeichnet man die Wirbelsäule bei einer extremen Rundung der Brustwirbelsäule. Der Rundrücken wird häufig als Hexen-Buckel oder Buckel benannt. Dieses Krankheitsbild  wird durch Fehlbelastung hervorgerufen, die Muskeln unseres Bewegungsapparates sind nicht in der Lage die aufrechte, natürliche Haltung  zu halten. Die Wirbelkörper sinken zusammen und verbiegen so wörtlich den Rücken. Langfristig führt dies zu erheblichen Schäden. Bei Neugeborenen kann dies bereits im Mutterleib der Fall sein, Wirbelsäule sind miteinander verschmolzen oder fehlgebildet. Die Häufigkeit des Rundrückens sind 1-8% für die Gesamtbevölkerung, meistens jedoch tritt dieses Krankheitsbild ab Jugendalter ein.

Tragen  Baby Sicher Gesund

Wie trage ich nun richtig?

Anhand dieser Punkte kannst du leicht herausfinden, ob eure Tragevariante für euch passend ist:

  • Bekommt das Baby genug frische Lust und die Atemwege sind frei? (Punkt 1)
  • Der Rücken ist gut gestützt und er kann sich leicht  runden, wenn das Baby schläft? (Punkt 2)
  • Die seitliche Stützung ist gegeben, das Baby ist in aufrechter Position? (Punkt 3)
  • Beim Vor-oder zurücklehnen bleibt das Baby dicht am Körper?
  • Die Beine sind leicht gehockt und gespreizt? (Punkt 4)
  • Das Gewicht des Babys wird angenehm verteilt? (Punkt 5)

Sollte eine oder mehrere Fragen mit NEIN beantwortet werden,  versuche die Einstellung deiner Trage oder die Bindeweise anzupassen. Mehr Unterstützung bietet dir eine Trageberatung.

Gut gestützt auf in neue Abenteuer

Du siehst, ein Paar Punkte bedachtet und schon könnt ihr euch in neue Abendteuer begeben. Die Vorteile vom Tragen deines Babys kannst du hier nochmal nachlesen: 10 Gründe wieso Babytragen toll ist.

Tragen schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe! Du kannst dich frei bewegen, beide Hände benutzen, essen, lesen, arbeiten, tanzen, ... und gleichzeitig dein Baby bei dir haben. Dein Baby ist sicher und geborgen bei Dir, kann schlafen oder zuschauen, was Du machst. Eltern tragen ihr Kind sowieso - mache Dir  das Leben leicht und nutze dafür ein Tragetuch oder eine Tragehilfe.

Du benötigst Hilfe? Dann wende dich an mich, ich zeige dir als zertifizierte Trageberaterin eure bequeme Möglichkeit, euer Baby bei euch zu tragen.

 

Tags: Tragen, Trageberatung, Tragehilfen

Über uns

Die Familienwiege besteht aus einem Team von Physioterapeuten, Hebammen und zertifizierten Kursleitern, die dich stets auf höchstem Niveau unterstützen.

Impressum

Datenschutzerklärung

Adresse

 Deutschland -Hamburg
 Vierlanden, Homannring 70

0151-54413814
 Kontakt@familienwiege.de 
Mo-Fr: 09.00 - 21.00

Neuigkeiten

  • 02.03.2019

    Am 15. April bietet Sabrina Nieland in der Praxis der Familienwiege ein Beckenboden Check-Up an....

  • 11.11.2018

    Toll! Schwanger in Balance wird ab Januar im Bethesda Krankenhaus in Bergedorf angeboten!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ich bin einverstanden