Wasser in den Beinen - Adé - Hebammentipp

Wassereinlagerungen, auch Ödeme genannt, kommen in der Schwangerschaft vorallem im letzten Drittel häufig vor. In den meisten Fällen sind die Schwangerschaftshormone für das Wasser in den Beinen verantwortlich, Experten gehen davon aus, das vorallem das Progesteron hierfür verantwortlich ist. Die Blutgefäße weiten sich und verlieren an Elastizität. Gleichzeitig wird  die Gesamtblutmenge, welche durch den weiblichen Organismus zirkuliert, infolge der Schwangerschaft deutlich mehr und die Gefäße werden durchlässiger und im Bindegewebe sammelt sich zusätzliche Flüssigkeit an.Wassereinlagerung Ödeme Schwangerschaft Tragetuch Stützen

Expertentipps gegen Ödeme in der Schwangerschaft:

  • viel trinken, mindestens 2l am Tag, geeignet sind Wasser und ungesüßte Tees
  • ausgewogen Bewegen durch z.B Schwanger in Balance
  • bequeme Kleidung und Schuhe
  • Beine hoch legen
  • Venenpumpe aktivieren
  • Beine zum Herzen ausstreichen, ohne Druck
  • Wechselduschen
  • Fussbäder mit totem Meersalz
  • gegebenefalls Stützstrümpfe
  • ausgewogene Mahlzeiten

Während deiner Schwangerschaft vollbringen die Venen Höchstleistungen. Die wachsende Gebärmutter übt gerade auf die Beckenvenen einen starken Druck aus, wobei die große untere Hohlvene auf der rechten Körperseite besonders betroffen ist. Die Venen in den Beinen pumpen permanent das Blut entgegen der Schwerkraft zum Herzen. Sobald die Venen gegen den überhöhten Druck nicht mehr ankommen, versackt das Blut mitsamt der Gewebeflüssigkeit in den Beinen. Daher kann z.B das Stützen des Bauches mit einem Tragetuch hilfreich sein.

Auch Akupunktur, K-Taping und homöopathische Heilmittel könnehn helfen, die Symptome und die daraus folgenden Beschwerden der Ödeme zu lindern.

Können Wassereinlagerungen gefährlich werden?

Bei stark ausgeprägten Wassereinlagerungen solltest du vorsichtig werden. Sie können den Blutdruck erhöhen, in Verbindung mit erhöhten Eiweißwerten im Urin, Kopfschmerzen, Schwindel, Ohrensausen, Augenflimmern und Schmerzen im Oberbauch könnte dies auf eine Schwangerschaftsvergiftung hinweisen. Nicht immer treten alle Symptome gemeinsam auf, sodass es bereits bei geringstem Verdacht ratsam ist, unverzüglich einen Arzt aufzusuchen.

Hebammentipp von Hebamme Michelle Sommer
Brennesselblättertee: Trinke einen Sud aus den Blättern. Wirkt sanft ausschwemmend. Bitte bespreche mit deiner Hebamme die individuelle Dosierungund achte auf eine ausreichende zusätzliche Trinkmenge.

Leichte Mittagsgerichte wie Kartoffeln mit Quark, Spargelgerichte zu sich nehmen.

Fazit: Viele werdende Mütter leiden vor allem gegen Ende ihrer Schwangerschaft unter Wasser in den Beinen, den Armen und manchmal auch im Gesicht.

Sofern keine anderen Krankheitssymptome, hinzukommen, sind die Beschwerden harmlos und verschwinden nach der Entbindung von selbst.Wichtig sind eine ausgewogene, gesunde Ernährung, genügend Flüssigkeit und ausreichend Bewegung.

Tags: Schwangerschaft, Schwanger in Balance, Hebamme, Geburtsvorbereitung

Über uns

Die Familienwiege besteht aus einem Team von Physioterapeuten, Hebammen und zertifizierten Kursleitern, die dich stets auf höchstem Niveau unterstützen.

Impressum

Datenschutzerklärung

Adresse

 Deutschland -Hamburg
 Vierlanden, Homannring 70

0151-54413814
 Kontakt@familienwiege.de 
Mo-Fr: 09.00 - 21.00

Neuigkeiten

  • 02.03.2019

    Am 15. April bietet Sabrina Nieland in der Praxis der Familienwiege ein Beckenboden Check-Up an....

  • 11.11.2018

    Toll! Schwanger in Balance wird ab Januar im Bethesda Krankenhaus in Bergedorf angeboten!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ich bin einverstanden